Direkt zum Inhalt

Christophe Pacella

Verkäufer (2015)

«Es ist von enormem Vorteil, wenn man in einem grossen Unternehmen arbeitet. Dort hat man besonders viele Chancen.»

Thumbnail

Christophe Pacella, 26, hat von 2005 bis 2008 eine Lehre bei der Migros absolviert. Seit der Eröffnung des Einkaufszentrums arbeitet er am Bahnhof Cornavin als Lebensmittelverkäufer. Zuvor war er in Navigation und Charmilles tätig.

Was hat Sie dazu bewogen, Verkäufer im Lebensmittelhandel zu werden?

Nach der Orientierungsschule und einer einjährigen Vorlehre suchte ich nach einer Möglichkeit, einen EFZ-Abschluss zu erlangen. Ich wollte einen Beruf, in dem ich rumkomme und ausserdem Kontakt zu Menschen habe. Migros hat mir eine Lehrstelle angeboten und ich habe zugesagt. Und jetzt bin ich Lebensmittelverkäufer.

Entspricht die Arbeit Ihren Erwartungen?

Ja, denn es hat einen enormen Vorteil, wenn man in einem grossen Unternehmen arbeitet. Dort hat man besonders viele Chancen. Ich mag meinen Arbeitsplatz und den Kontakt zu den Kunden. Es war ein langer Weg, aber jetzt bin ich in meinem Beruf heimisch geworden, und mittlerweile übernehme ich sogar Verantwortung. Ich mag die Arbeit mit frischen Produkten sehr.

Welche drei Aspekte sind für Ihre Arbeit am wichtigsten?

Man muss sehr akkurat sein und dafür sorgen, dass alles stimmt: Zahlen, Qualität, Hygiene, Temperaturen. Und ansprechend aussehen müssen die Waren auch. Und dann ist man noch für die gute Atmosphäre im Team verantwortlich. Ausserdem finde ich es wichtig, dass man sich im Unternehmen weiterentwickeln kann. Das hat dazu geführt, dass ich mich im Einkaufszentrum am Bahnhof Genf Cornavin beworben habe.

Was gefällt Ihnen am besten?

Besonders mag ich die Weihnachtszeit, wenn die Geschäfte sich verwandeln: andere Produkte, neue Deko, Animation für die Kunden ... Ich habe das Gefühl, dass die Leute dann glücklich sind.

Zur Genossenschaft Migros Genf

© 2018 Migros-Genossenschafts-Bund