Direkt zum Inhalt

Fidel Wellinger

Ehemaliger Lernender Detailhandelsfachmann EFZ (2018)

«Denner hat mich von Anfang an unterstützt.»

Porträt Fidel Wellinger

Fidel Wellinger hat eine Lehre zum Detailhandelsfachmann EFZ bei Denner absolviert. Mit grossem Engagement und Elan sowie der tatkräftigen Unterstützung seiner Arbeitgeberin hat er sich zum Filialleiter hochgearbeitet. Sein nächstes Ziel steht fest: Er will Verkaufsleiter werden. Hier kannst du die Etappen seiner Bilderbuchkarriere im Interview nachlesen.
 

Fidel Wellinger, was ist das Beste an Ihrem Job?

Der Kontakt mit den Kundinnen und Kunden, das Arbeiten im Team, die flexiblen Arbeitszeiten und der abwechslungsreiche Arbeitsalltag.

Welche Lehre haben Sie absolviert? Und weshalb haben Sie sich für Denner entschieden?

Ich habe eine dreijährige Lehre als Detailhandelsfachmann gemacht. Für Denner habe ich mich entschieden, weil man sowohl als Lernender wie auch als Mitarbeitender in kleineren Teams immer eine Schlüsselrolle einnimmt. Ausserdem finde ich es super, dass man bei Denner von Anfang an in verschiedenen Bereichen mitarbeiten und schnell Verantwortung für diverse Aufgaben übernehmen kann. Das heisst, keiner füllt den ganzen Tag nur Regale auf oder ist nur in einer einzigen Abteilung tätig. Ich habe sehr schnell gelernt, selbstständig zu arbeiten.

Welches waren Ihre Haupttätigkeiten während der Lehre?

Zum Beispiel durfte ich bereits früh in der Lehre die Bestellung der Tiefkühlprodukte machen. Anfangs zusammen mit meiner Berufsbildnerin, danach alleine. Später kamen neue Warengruppen wie Milchprodukte, Früchte und Gemüse, Getränke etc. dazu. Die Bewirtschaftung der Waren spielt in meiner Branche eine zentrale Rolle. Das heisst, wenn wir die bestellte Ware erhielten, musste ich diese nach Menge und Datum kontrollieren und mir dann gut überlegen, wo und wie ich sie im Laden präsentieren möchte. Waren es grosse Mengen, stellte ich sie auf Paletten, Einzelprodukte räumte ich in die Regale ein. Jeden Tag führte ich Datumskontrollen durch. Ware, die nicht mehr verkauft werden durfte, schrieb ich ab. Damit keine Ware verdirbt, gehörte die Temperaturkontrolle von Kühlmöbeln ebenfalls zu meinen Aufgaben.

Hygiene ist im Lebensmittelbereich ein wichtiger Punkt. Deshalb waren auch diverse Reinigungsarbeiten Teil meines Jobs. Den meisten Kundenkontakt hatte ich an der Kasse. Spezielle Warenpräsentationen machte ich sehr gerne, wie zum Beispiel eine Champagner-Ausstellung für die Festtage mit der dazugehörigen Plakatierung.

Lies das ganze Interview mit Fidel Wellinger