Direkt zum Inhalt

Roger Reschek

Trainee Controlling und Projektmanagement (2014 – 2016)

«Was mir an meinem Trainee-Programm besonders gut gefällt, ist, dass meine Arbeit einen direkten Einfluss auf die Migros hat und meine Meinung ernst genommen wird.»

Thumbnail

Erfahrungsbericht: Roger Reschek, Trainee Controlling und Projektmanagement 2014 – 2016

Roger Reschek (24) absolvierte ein Bachelorstudium in Betriebs- und Volkswirtschaftslehre an der Universität Zürich. In einem Zwischenjahr konnte er bereits Praktikumserfahrung in einem Wirtschaftsprüfungs- und in einem Beratungsunternehmen sammeln. Dies vertieft er nun als Trainee Controlling und Projektmanagement in der Migros Ostschweiz. Roger interessiert sich für Kunst und Flag Football. Regelmässig besucht er die Migros-eigenen Fitness- und Freizeit-Parks.

In welchem Unternehmensteil bist du zurzeit im Einsatz? Was sind dort deine Haupttätigkeiten und Aufgaben?

Ich arbeite in den Abteilungen Projekte/Controlling und Administration/Kundenmanagement. Wir unterstützen die Direktion Supermarkt in der Migros Ostschweiz, von Schaffhausen bis Graubünden. Meine drei Hauptaufgaben sind die Auswertung von Verkaufszahlen, die Budgetierung und die Projektleitung.

Wie geht es bei dir nun weiter?

In drei Monaten wechsle ich in die Abteilung Organisation. Dort habe ich mit direktionsübergreifenden Projekten zu tun, beispielsweise mit der Beurteilung des Synergiepotenzials in der Notfallorganisation.

Was sind die Sonnen- und die Schattenseiten des Trainee-Programmes?

Was mir an meinem Trainee-Programm besonders gut gefällt, ist, dass meine Arbeit einen direkten Einfluss auf die Migros hat und meine Meinung ernst genommen wird. Ein grosser Vorteil ist, dass ich insgesamt in vier Abteilungen Einblick erhalte. Das macht meine Arbeit vielfältig und spannend. Da ich alle sechs Monate die Abteilung wechsle, muss ich mich immer wieder in neue Abläufe und Systeme einarbeiten. Das gehört jedoch zu einem Trainee-Programm dazu. Die Migros ist eine sehr grosse Arbeitgeberin. Das führt dazu, dass gewisse Abläufe etwas träge funktionieren.

Was macht die Migros zu einer einzigartigen Arbeitgeberin?

Da die Migros als Genossenschaft organisiert ist, zählt der einzelne Mitarbeitende. Das Unternehmen muss keine Rechenschaft vor Aktionären ablegen und kann so stärker in den Einzelnen investieren. Gerade durch die Grösse der Migros hat der Mitarbeitende die Möglichkeit, sich in verschiedene Richtungen zu entwickeln.

Was braucht es, um als Trainee bei der Migros erfolgreich zu sein?

Grundsätzlich dasselbe wie bei anderen Unternehmen: Ehrgeiz, Menschenkenntnis und eine Portion Glück. Ein gewisses diplomatisches Geschick und Überzeugungskraft sind auf jeden Fall von Vorteil in einer Genossenschaft wie der Migros.

Zur Genossenschaft Migros Ostschweiz

© 2018 Migros-Genossenschafts-Bund